Google Adwords Hijacking Methoden

 — Keine Kommentare zu diesem Tutorial

Für jeden der Google AdWords betreibt, sollten die Begriffe „Brand Bidding“ und „Ad-Hijacking“ keine Fremdwörter sein. Falls doch, gibt es hier eine kurze Erläuterung, was sich hinter diesen Methoden verbirgt und welche Methoden es gibt.

Brand Bidding

Als Brand Bidding bezeichnet man im Suchmaschinenmarketing die Belegung von Werbeanzeigen die mit Suchbegriffen einer eingetragenen Marke hinterlegt sind. Ein Werbetreibender der nicht im Besitz der beworbenen Marke ist schaltet zu dieser Marke Werbung, um Kunden auf seine Seite zu locken.

Ad-Hijacking

„Werden AdWords-Anzeigen eines Anbieters seitens eines Affiliate-Partners 1:1 kopiert und über den definierten Klickpreis überboten, so spricht man von Ad-Hijacking. Die Anzeigen haben identische Anzeigentexte und auch die Dispay-URL stimmt überein, so dass für den Surfer eine in allen Punkten übereinstimmende Anzeige ausgeliefert wird. Problem der Übernahme ist in den meisten Fällen die Provisionsreglung des Affiliate-Partners, der für die zu Stande gekommenen Leads weit mehr kassiert, als die Differenz der überbotenen Klickpreise begrifft.“ (Quelle: http://lexikon.w-plus.de/ad-hijacking/)

Die Google Adwords Hijacking Methoden

1. Der England-Trick
In Groß-Britannien wird Brand Bidding nicht so rigoros verfolgt. Deshalb werden dort Anzeigen auf Deutsch geschaltet, der Auslieferungsradius vergrößert und damit auch ein großer Teil in Deutschland ausgeliefert.

2. Schaltung Nachts und am Wochenende
Zu diesen Zeiten werden die Angriffe schwer bis gar nicht erkannt. Nach kurzer Zeit werden die Angriffe beendet, damit bei der eigentlichen Seite noch Traffic ankommt und keiner Verdacht schöpft.

3. Geo-Targeting
Die Täter schalten die Anzeigen in Deutschland und kopieren Sie eins zu eins, schließen jedoch die Auslieferung in den Regionenen der betroffenen Firma aus. Die betroffene Firma sieht den Betrug nicht.

4. URL-Weiterletung
Über Kurz-URLs wird der Kunde mehrfach weitergeleitet, bis er auf der Seite des Täters landet.

Das dies nicht nur Einzeltäter sind, sondern mittlerweile ein großes Problem ist, hat die Internet World Business bereits am 08.08.2011 berichtet. Der Artikel erschien mit dem Titel „13 Millionen Euro Schaden durch Ad-Hijacking„.

Wie finden Sie diese Seite?

Autor

Sebastian

Ich interessiere mich für eCommerce-Themen, vor allem im Zusammenhang mit dem Shopsystem Magento Commerce sowie alles rund um Web-Entwicklung und den damit verbundenen Möglichkeiten.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

*