Magento Installation

War das Tutorial hilfreich? 1 Stern (schlecht)2 Sterne (geht so)3 Sterne (mittelmäßig)4 Sterne (gut)5 Sterne (super)
 — 14 Kommentare zu diesem Beitrag

Diese Anleitung dokumentiert die Standard Installation für Magento 1.x. Am Ende wird Magento ohne Sample-Daten in das Verzeichnis mit dem Namen Magento auf Ihrem Webserver installiert sein. Die Magento Installation ist keine schwierige Aufgabe. Es gibt bei der Installation vier Stufen die auch von Anfängern leicht erledigt werden können:

Schritt 1 – Magento runterladen
Schritt 2 – Dateiberechtigungen für den Setup-Assistenten setzen
Schritt 3 – Erstellen Sie Ihre persönliche Datenbank
Schritt 4 – Führen Sie den Web-basierte Setup-Assistenten aus
Fertig! Die Magento Installation ist nach den vier Schritten bereits erledigt!

Schritt 1 – Download von Magento

Magento auf Ihren Computer downloaden und die Dateien per FTP zum Server übertragen:

  1. Mit Hilfe eines Browsers die neueste Vollversion von Magento.com (https://magento.com/tech-resources/download) herunterladen. Im Tab „Release Archive“ finden sich relativ weit unten auf der Seite Magento Versionen von 1.0 bis 1.9.x, z.B. ver 1.9.3.2. Alternative Downloads gibt es hier:
    1. Magento 1.9.01 Download bei Chip
    2. Magento LTS auf Github
  2. Auf Ihrem Computer Magento aus dem heruntergeladenen Archiv entpacken (z.B. mit 7-Zip). Ein Ordner mit dem Namen „magento“ enthält alle Magento-Dateien die benötigt werden.
  3. Mit einem FTP-Client (z.B. FileZilla) den extrahierten Ordner „magento“ und alle Inhalte in den Web-Root auf Ihrem Webserver laden.
  4. Die gewünschte Domain, z.B. www.beispiel.de, auf den Ordner „magento“ zeigen lassen (Wie Sie die DNS Einstellungen einer Domain ändern erfahren Sie bei Ihrem Hosting-Anbieter.).

Falls Sie Sorgen haben Magento 1.x zu installieren, kann ich Ihnen den Blog-Beitrag „Wann soll man von Magento 1 auf Magento 2 umsteigen?“ von Matthias Zeis empfehlen.

Schritt 2 – Dateiberechtigungen für den Setup-Assistenten setzen

Auf Ihrem Webserver müssen bestimmte Verzeichnisse für den Setup-Assistent beschreibbar sein, damit die Magento Installation funktioniert.

Dateien und Verzeichnisse, die beschreibbar sein müssen sind:

– Datei: magento / var / .htaccess
– Verzeichnis: magento / app / etc
– Verzeichnis: magento / var
– Alle Verzeichnisse unter: magento / media

Setzen Sie die Berechtigungen auf 777 und überprüfen Sie lesen / schreiben / ausführen für Besitzer, Benutzer-und Gruppenverwaltung. Um die Berechtigungen zu ändern Rechtsklick auf die Datei / das Verzeichnis und Dateiberechtigung wählen.

Schritt 3 – Erstellen Sie Ihre persönliche Datenbank

  1.  Erstellen Sie eine leere MySQL-Datenbank. Dieser Schritt hängt vom Hosting-Provider ab und wird in dieser Anleitung nicht behandelt. Fragen Sie Ihren Systemadministrator oder Ihren Web-Hoster für Anweisungen, wie dies zu tun ist. PhpMyAdmin oder die MySQL-Kommandozeile sind die am häufigsten verwendeten Werkzeuge / Methoden zur Erstellung und Verwaltung einer MySQL-Datenbank.
  2. Erstellen Sie ein Datenbank-Benutzer mit allen Berechtigungen für die Datenbank.
  3. Notieren Sie den Namen der Datenbank (dbname), Benutzer (dbuser) und das Benutzer-Passwort (dbpassword).
  4. Wenn Sie Beispiel-Daten laden möchten, müssen Sie es jetzt tun, bevor Sie den Setup-Assistenten im nächsten Schritt ausführen. (Lesen Sie dazu die Anleitung Beispiel Daten einspielen)

Schritt 4 – Führen Sie den Web-basierten Setup-Assistenten für die Magento Installation aus

  1. Führen Sie den Setup-Assistenten mit Hilfe eines Browsers aus. Gehen Sie zu Ihrer Webseite oder IP-Adresse (zeigt Ihre Domain auf den Magento Ordner geben Sie http://www.beispiel.de im Browser ein) und der Setup-Assistent für die Magento Installation wird automatisch gestartet.
  2. Sie müssen die Lizenzvereinbarung (Lesen und akzeptieren Sie die Bedingungen und Konditionen) akzeptieren und die Lokalisierung (Einstellungen können später über das Admin Panel geändert werden) wählen.
  3. Konfiguration der Datenbank: Geben Sie hier den Namen der Datenbank (dbname), Benutzer (dbuser) und das Benutzer-Passwort (dbpassword) aus Schritt 3 an.
  4. Web Access-Optionen (ist bereits ausgefüllt, aber die Einstellungen können später auch über das Admin-Panel geändert werden).
  5. Basis-URL des Magento-Verzeichnis. Das ist z.B. die URL http://www.beispiel.de.
  6. Der Admin-Pfad ist „admin“ (wird an die Basis-URL angehängt, um das Admin Backend zu erreichen).
  7. URL Validierungen durchführen
  8. Verwenden Sie Web Server (Apache) Rewrites
  9. Wählen Sie sichere URLs aus.
  10. Session-Storage-Optionen: Wählen Sie Dateisystem oder Datenbank. Die meisten Installationen sollten „File System“ wählen, weil es schneller ist und nicht dazu führt, die Datenbank aufzublähen. Aber wenn Ihre Webseite auf mehreren Servern ausgeführt wird, sollten Sie die Option „Datenbank“ wählen, so dass die Sitzungsdaten eines Benutzers verfügbar sind, unabhängig von welchem Server die Anfrage bearbeitet wird.
  11. Admin-Konto: Geben Sie hier Name, Kontaktinfos und Login-Daten für den ersten Administrator-Benutzer ein.
  12. Encryption Key-Verschlüsselung für die Datenbank: Wenn Sie keinen eingeben, erstellt Magento automatisch einen. Er wird Ihnen angezeigt und gespeichert unter app / etc / local.xml.

Magento speichert alle Setup-Informationen in der Datei app / etc / local.xml. Wenn Sie den Setup-Assistenten erneut ausführen möchten, müssen Sie nicht alle Magento-Dateien erneut herunterladen. Lesen Sie dazu wie Sie Magento neu installieren ohne erneuten Upload der Dateien.

Fertig

Nachdem Sie die Installation und den Setup-Assistenten beendet haben, können Sie zum Front- oder Backend wechseln.

  • Ihr Shop-Frontend wird über die URL http://www.beispiel.de erreicht
  • Ihr Admin Panel Backend wird über die URL http://www.beispiel.de/admin erreicht (Melden Sie sich mit Benutzername und Passwort an, das Sie im letzten Schritt des Setup-Assistenten vergeben haben.)

Die Magento Installation ist abgeschlossen!

Möchten Sie Magento an Ihre landesspezifische Sprache anpassen kann ein Blick auf Firegento MageSetup nicht schaden, das Modul konfiguriert Magento um die landesspezifischen Vorgaben zu erfüllen.

Autor

Sebastian

Ich interessiere mich für eCommerce-Themen, vor allem im Zusammenhang mit dem Shopsystem Magento Commerce sowie alles rund um Web-Entwicklung und den damit verbundenen Möglichkeiten.

14 Kommentare zu “Magento Installation

  • 4. Januar 2013 um 15:01
    Permalink

    Schön geschriebene Anleitung zur Installation eines Magento Webshops.

    Was allerdings hier nicht aufgeführt ist, ich jedoch noch gerne wüsste, welche der vor der Installation gesetzten Berechtigungen wie wieder zurückgenommen werden müssen/sollten.

    Es gibt zwar ein Cleanup-Script von Magento, das scheint mir aber vor allem für die 1.5 gedacht und ich weiss nicht, ob dieses auch für die aktuelle 1.7.0.2 auch geeignet ist. Finde hier keine aktuelle Aussage.

    Da ich auch nicht genau weiss, wie die im Netz immer genannte SSH Command Line genau auszuführen ist, wäre eine Auflistung der zu ändernden Berechtigungen nach der Installation per FTP sehr hilfreich.

    Gibt es sowas / hat da jemand konkrete Infos?

    Danke!

    Antwort
    • 4. Januar 2013 um 17:21
      Permalink

      Für den normalen Betrieb eines Magento Shop müssen nur 2 Ordner beschreibbar sein:

      – media (z.B. wegen der Produktfotos)
      – var (für temporäre Dateien (cache, session) und Import-/Export-Dateien)

      SSH Kommandos kann man z.B. mit PuTTY ausführen, Infos dazu gibts bei Wikipedia oder bei putty.org.

      Hoffe das hilft dir weiter.
      Beste Grüße
      Sebastian

      Antwort
  • 28. September 2013 um 15:11
    Permalink

    Nun ja… 777-Rechte sind natürlich das fatalste, was man überhaupt machen kann.

    Vorhin war ich auf meinem Strato-Webspace unterwegs und hatte wegen 777-Rechte Zugriff auf andere Onlineshops, deren Datenbank… Ein Albtraum für Datenschutz-Fuzzis!

    Besser: Man gibt 750-Ordner und 640-Datei-Rechte und ändert den Eigentümer der Dateien auf den Webserver. Dann ist’s sicher

    Antwort
  • 20. Januar 2016 um 15:27
    Permalink

    Um ehrlich zu sein haben mich eure Kommentare gerade wieder ein wenig auf den Boden der Tatsachen zurückgebracht :D. Ich verstehe wirklich nur Bahnhof und das fühlt sich ein wenig bitter an.

    Antwort
  • 20. Januar 2016 um 15:28
    Permalink

    Danke für diese tolle Beschreibung. Schade, dass hier auf dem Blog mittlerweile so wenig los zu sein scheint.

    Antwort
  • 27. Januar 2016 um 21:50
    Permalink

    Hi!

    Wie sieht die Installation unter Magento2 aus, einige Dateien werden auf meinen Server nicht angezeigt wie:

    – Datei: magento / var / .htaccess
    – Alle Verzeichnisse unter: magento / media

    Antwort
    • 12. Februar 2016 um 10:07
      Permalink

      Hallo Timo,

      bitte beachte die geänderte Verzeichnisstruktur bei Magento 2. Infos dazu findest du hier im Blog oder beispielsweise bei Netz98.

      Um Dotfiles sehen zu können kann es manchmal (je nach Serverinstellung) nötig sein, im FTP-Client das zu konfigurieren. Bei FileZilla ist es unter „Server > Auflistung versteckter Dateien erzwingen“.

      Beste Grüße
      Sebastian

      Antwort
  • 7. April 2016 um 19:39
    Permalink

    Hello,

    Hast eine Anleitung für Magento 2.0.4 für IIS 8.5 !!??

    Gruss

    Antwort
  • 10. April 2016 um 10:36
    Permalink

    Hallo,

    Vielen Dank, ich Benutze seit Jahren Windows und bin damit viel zufriedener als mit Linux. Viel schneller/einfacher zu konfigurieren. Nur die Migration auf Magento 2.0.4 hatte ich Probleme. Habe es mittlerweile hinbekommen. 🙂
    Tip von mir: Benutzt keine Tools wie Bitnami & Co, sehr schlecht für Performanz. Manuelle Installation ist besser und macht weniger Probleme.

    Installing Magento CE 2.0 on Windows Server 2012 R2 IIS 8.5
    http://www.gadjev.com/2016/02/installing-magento-ce-2-0-on-windows-server-2012-r2-iis-8-5/

    Magento 2: Data Migration Tool
    https://www.ubertheme.com/magento-news/magento-2-data-migration-tool/

    Gruss

    Antwort
    • 13. April 2016 um 18:58
      Permalink

      Hallo,

      danke für die Hinweise, werde mir die Tutorials mal anschauen.

      Beste Grüße
      Sebastian

      Antwort
  • 14. April 2017 um 23:12
    Permalink

    Hey!

    Die 1.9.1 sollte mit php7 kompatibel sein, oder? Die 1.9.3.2 lief unter php7 nämlich, mit der selben config gab es aber bereits bei der Einrichtung von 1.9.1 Probleme…

    Du nutzt ausschließlich Apache? Wäre es möglich, mal deine config zu sehen? (Wenn du auch nginx nutzt, wäre mir die noch lieber.)

    (Wäre es ggf. eigentlich möglich, ein wenig Hilfe während der Installation zu erhalten, sollte oben genanntes nicht weiterhelfen? Das ganze läuft bei mit übrigens auf’m vServer bzw. aktuell in der VM)

    MfG Simon

    Antwort
    • 17. April 2017 um 13:16
      Permalink

      Hallo Simon,

      prinzipiell läuft Magento 1.9.x mit PHP7, allerdings kann es sein dass Funktionen im Einsatz sind die nicht mit PHP7 funktionieren.

      Die Agentur Inchoo hat einen Magento Compatibility Checker bereit gestellt, mit dem man testen kann ob die Installation PHP7 startklar ist.

      Einen möglichen Bugfix für Magento 1.9 Versionen gibt es bei Anna Filina.

      Generell kannst du mal in den Magento System-Voraussetzungen schauen ob alle Versionen und Module auf deinem Server vorhanden sind die gebraucht werden.

      Beste Grüße
      Sebastian

      Antwort
  • 3. Juli 2017 um 14:25
    Permalink

    Hallo, wer kann mir helfen? Ich habe ein Problem mit der Installation von Magento 2.0, es erscheint die Meldung:
    X PHP Extensions Check
    1 missing PHP extensions.

    X PHP Extension intl.
    und dann geht es nicht mehr weiter. Ich bin noch ein Anfänger was muss ich tun? bitte helfen!! Danke mfg Paul

    Antwort

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

*