Domaingrabbing – Welche Gefahren drohen

Julien Christ  / pixelio.de
Julien Christ / pixelio.de

Aus gegebenem Anlass behandle ich dieses Thema, denn auch für Magento Shopbetreiber ist das Thema Domaingrabbing und Reputation im Netz einwichtiges Thema. Um erstmal die Begrifflichkeiten zu klären, behelfen wir uns bei Wikipedia:

Der englische Begriff Domaingrabbing (auch: domain warehousing) bezeichnet die gelegentlich missbräuchliche Registrierung einer größeren Anzahl von Internet-Domainnamen.

Im Gegensatz zum Cybersquatting (Cyberbesetzen), bei dem vorrangig bekannte Unternehmens-, Marken- oder Produktnamen als Domains registriert und dem jeweiligen Rechteinhaber zum Kauf angeboten werden, bezieht sich Domaingrabbing großteils auf die Registrierung von Gattungsbegriffen. So werden beispielsweise Wörter des täglichen Gebrauchs in allen denkbaren Formen und Top-Level-Domains registriert (z. B. gehalt.example, mehr-gehalt.example, top-gehalt.example).

Quelle: http://de.wikipedia.org/wiki/Domaingrabbing

Jetzt kann es sein, dass man als Shopbetreiber die Domain magentobeispielshop.de für seinen Shop nutzt. Seit Kurzem werden die ersten neuen Top-Level-Domains (TLD) vergeben. Derzeit liegen der ICANN 1.930 Anmeldungen neuer generischer TLDs vor, beispielsweise .blog, .web oder .shop. Von den neuangemeldeten TLDs wurden die ersten ca. 90 Anmeldungen zwischenzeitlich geprüft und erteilt. D.h. Domains wie magentobeispielshop.shop, magentobeispielshop.web oder magentobeispielshop.buy sind dann möglich.

Seine Marke schützen

Die Internet Corporation for Assigned Names and Numbers (ICANN) ist zuständig für die Verwaltung des Domain-Namen-Systems und entwickelte das neue gTLD-Programm, um den Wettbewerb und die Auswahl auf dem Domain-Name-Space zu erhöhen. Das Trademark Clearinghouse (TMCH), das am 26. März gestartet ist, ist der wichtigste Schutz des neuen gTLD-Programm. Es ermöglicht Markeninhaber ihre Markendaten in einer zentralen Datenbank, vor und während der Einführung neuer gTLDs einzureichen. Jeder Inhaber, Privatperson oder Unternehmen können ihre Marke beim Trademark Clearinghouse einreichen.

Warum ich eigentlich über dieses Thema schreibe? Nun ja, es erreichte mich folgende Mail:

Sehr geehrte Damen und Herren,

ich kontaktiere Sie wegen Ihrer Domain ██████████. Meine Firma verwaltet derzeit die Domain ██████████ und da wir diese Domain nicht nutzen wird diese nun veräußert. Die .com Version Ihrer aktuellen Domain ist eine hervorragende Ergänzung und schließt Verwechslungen aus, die auftreten können wenn andere Unternehmen dieselbe Domain wie Sie unter .com nutzen.

Bei Interesse würde ich mich über eine Rückmeldung freuen, auch helfe ich bei Fragen gerne weiter

Mit freundlichen Grüßen

Missverständnisse ausschließen

Will man Verwechslungen und Missverständnisse ausschließen, sollte man überlegen inwieweit man seine Marke schützen will. So könnte man sich ein Szenario vorstellen bei dem ein Dritter die Domain magentobeispielshop.buy registriert, einen Shop aufsetzt, Kunden betrügt und wieder verschwindet. Was bleibt sind verärgerte Kunden die im schlimmsten Fall erzählen das sie bei magentobeispielshop betrogen worden sind. Jetzt müssen sie aufwändig erklären, das Sie mit dem Shop gar nichts zu tun haben, ausser zufällig die selbe Second-Level Domain (SLD).

Fazit

Streit um Domains kann man bei der eCommerce-Lounge, Golem.de, Heise online, Süddeutsche und Internet-law.de nachlesen. Es ist und bleibt also wichtig, seine Marke im Internet zu schützen. Mit diversen Kontrollen sollte man immer schauen welche Schritte nötig sind um sich, seine Domains und seine Web-Reputation zu schützen. Firmen wie z.B. Verisign arbeiten an Lösungen, um Kunden vor Domaingrabbing schützen zu können und Verletzungen von Markennamen im WWW aufzuspüren.

Autor

Sebastian

Ich interessiere mich für eCommerce-Themen, vor allem im Zusammenhang mit dem Shopsystem Magento Commerce sowie alles rund um Web-Entwicklung und den damit verbundenen Möglichkeiten.

9 Kommentare zu “Domaingrabbing – Welche Gefahren drohen

  • 13. Mai 2013 um 23:34
    Permalink

    Ein sehr detalliert und ausführlicher Artikel 🙂 Vielen Dank

    Antwort
  • 15. Mai 2013 um 18:55
    Permalink

    Ja, das Thema ist leider so umfrangreich und undurchsichtig das man ohne Hilfe eines Anwalts kaum noch den Durchblick behalten kann. Wir haben leider auch schon leidvoll die Erfahrung machen müssen und wurden abgemahnt. Nicht unbedingt teuer aber eine langwierige und unangenehme Situation.

    Antwort
  • 16. Mai 2013 um 19:06
    Permalink

    Gibt es verschiedene Arten der Domain-Grabing? Ich kenne Domain-Grabing so, dass Domains die gekündigt sind und vielleicht eine gute Domain sind, da wird der Domain durch „Grabing“ registriert und der gesamte Inhalt aus dem Netz wird kopiert und die Seiten werden neu aufgebaut. So als hätte die Seite nicht einen neuen Besitzer. So sparen sich die Leute viel Arbeit und verdienen mit den Inhalten der Anderen.

    Unter Grabing verstehe ich auch, dass eine gute Domain bevor sie freigegeben wird schon durch irgendwelche Provider/Agentur gegrabt wird…

    Irre ich mich?

    Antwort
    • 20. Mai 2013 um 20:19
      Permalink

      Ja, es gibt viele Arten wie man Domains grabben kann, wie du richtig beschrieben hast. Normalerweise beschreibt es das missbräuchliches Reservieren einer Domain. Beispiel: eine Marke oder ein Unternehmenskennzeichen wird als Domain von einem Dritten registriert und dieser für die Übertragung der Domain ein „Lösegeld” fordert.

      Antwort
  • 20. Mai 2013 um 23:02
    Permalink

    Sehr interessanter Bericht.
    Wir werden uns direkt damit, für unser Unternehmen, auseinandersetzen. Werde mich auch mit dem Thema TLD beschäftigen.

    Antwort
  • 22. Mai 2013 um 11:18
    Permalink

    Ah okay. Ich glaube Agenturen/teils privat Personen verdienen sich damit richtig reich.

    Meinst Du es gibt viele Unternehmen/Dienstleister die das „Lösegeld“ dafür bezahlen? Ich meine wenn man eine Marke ist oder bekannt ist dann kann die Domain noch so heißen wie es will, sobald die Internetnutzer die Marke in die Suchmaschinen eintippen erscheint die Webseite das Unternehmens/Dienstleister ganz oben. Also wieso soll ich die Domain abkaufen? Who cares…

    Antwort
    • 23. Mai 2013 um 14:06
      Permalink

      Es gibt Agenturen die nur sowas machen und damit Geld verdienen.

      Um das Thema aus rechtlicher Sicht zu beleuchten ist der Artikel bei e-Recht interessant.

      Antwort
      • 23. Mai 2013 um 15:35
        Permalink

        Okay,
        bedanke mich herzlichst für den Link!

        LG

        Antwort
  • 16. November 2013 um 17:38
    Permalink

    Hallo, wir hatten erst kürzlich in einem Domainforum das Thema gehabt und sind zu dem Entschluss gekommen das die Registrierung der Domain mit Verkaufsabsicht eigentlich nicht mehr so schlimm existiert wie vor einigen Jahren. Allerdings wird das Spiel wohl demnächst wieder losgehen wenn die neuen Domainendungen auf den Markt kommen.

    Antwort

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

*