Magento Developers Paradice 2014: Rückblick

mag_dev_paradise_2014_recap

Das siebte Developers Paradise ist nun vorbei und mit schönem Wetter, vielen spannenden Vorträgen und circa 40 Magento Entwicklern war diese Veranstaltung ein voller Erfolg. Die Konferenz-Verantwortliche Sandra Schüritz ist ebenfalls begeistert: “It was a pleasure to meet you, we had a great time! See you soon at the next Developers Paradise or Meet Magento.” Manch einer nutze das Wochenende vor der Konferenz um noch ein paar Tage Skifahren mehr zu haben.

Die Konferenz

Wie immer fand die Veranstaltung in Vötters Sportkristall in Kaprun statt. Die rund 40 Teilnehmer kamen abends in Diskussionsrunden sowie teilweise tiefgreifenden Magento-Präsentationen zusammen, nachdem die meisten von Ihnen den Tag auf der Piste verbracht haben. Die Veranstalter von Netresearch konnten Magento-Enthusiasten aus der ganzen Welt begrüßen, so z.B. aus der Ukraine, Deutschland, der Schweiz , den Niederlanden, den Vereinigten Staaten, Österreich und Rumänien. Nach einem Begrüßungsgetränk konnten die Teilnehmer ihre Gespräche beginnen.

Die Präsentationen

Wie bereits angekündigt gab es zahlreiche Präsentationen rund um Neuigkeiten zu Magento 2 oder Einblicke in bestimmte technische Aspekte. Anton Kril von Magento Inc. (USA) sprach über den grundlegenden Code Aufbau und Konzepte von Magento 2, wie z.B. Interception. Er kündigte an: “Magento 2 wird schon bald veröffentlicht werden.” Wann genau blieb aber offen. Maksym Iaroshenko von Eltrino LLC warf die Frage auf, ob es etwas jenseits von Frontend und Adminhtml Bereichen gibt. Sylvain Rayé von Diglin GmbH (Schweiz) zeigte auf wie man mit Hilfe von Varnish Cache Magento flott macht. Dr. Nikolai Krambrock von der code4business Software GmbH (Deutschland) zeigte in einer Fallstudie wie man individualisierte Produkte einsetzen kann.

Am zweiten Tag kam der sogennante “Magento Doc” Ray Bogman von SupportDesk BV (Niederlande) und erklärte den Teilnehmern die Wahrheit über Mobile SEO. Christian Philipp von der integer_net GmbH (Deutschland) zeigte auf, warum man Shopbetreibern ausreden sollte 35 Extensions und Plugins zu installieren. Anton Makarenko von Magento Inc. (USA) ist verantwortlich für das Anwendungs-Framework von Magento 2. In der Magento Szene ist er bekannt, denn er ist derjenige, der die PayPal-Integration für Magento 1 realisiert hat. Die Fakten über Magento 2 kurz und knapp: vereinfachte Anpassung, leichtere Upgrades und bessere Code-Qualität. Magento 2 wird zudem auch ein Schema (XSD) zum validieren von XML-Dateien besitzen. Zudem gibt es ein Webinar zum nachlesen:

Dima Soroka, ehemaliger leitender Architekt von Magento, gab einen Überblick über die Strategie, Funktion und Richtung der Oro-Plattform und OroCRM, einem neuen Open-Source-Customer-Relationship- Management-System auf der Basis des Symfony-Framework. Guido Jansen, einer der Gründer von Dutchento überraschte die Teilnehmer mit einem nicht-technischen Vortrag über die Zukunft der Magento Community. Arthur von MageWorx (US) kam als Last Minute Sponsor zum Developers Paradise und sprach über das Geheimnis des Gebens:

Geben ist eine langfristige Investition mit 1000% + Zinsen

Und das machte er dann auch prompt und verschenkte viele Magento Thermoskannen und Tassen.

Weitere Rückblicke gibt es auf Openstream und der offiziellen Magento Developers Paradise Webseite.

Autor

Sebastian

Ich interessiere mich für eCommerce-Themen, vor allem im Zusammenhang mit dem Shopsystem Magento Commerce sowie alles rund um Web-Entwicklung und den damit verbundenen Möglichkeiten.

Ein Kommentar zu “Magento Developers Paradice 2014: Rückblick

  • 22. Januar 2014 um 16:55
    Permalink

    Danke für den Artikel und vor allem den Youtube Filmlink.
    Leider ist er recht kompliziert gehalten….jedenfalls für mich..:-)

    LG Tobias

    Antwort

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

*