Tim Bezhashvyly im Interview bei den magenticians

tim-bezhashvyly-harsh-truth-of-magento-enterprise

Tim Bezhashvyly, der auf der diesjährigen MEET Magento 2014 in Leipzig eine Rede mit dem Titel  „Harsh Truth Of Magento Enterprise“ gehalten hat, stellte sich nun mehreren Fragen. Wie wir (und andere Magento Blogs) bereits berichtete, löste er damit eine kontroverse Diskussion aus. Das das Partnerprogramm schon länger Diskussionen auslöst zeigt z.B. ein schon etwas älterer Blogpost von Matthias Zeis mit dem Titel „Warum ich vom Magento-Solution-Partner-Programm nicht viel halte.“ Aus gegebenem Anlass haben die Magento Blogger von den magenticians Tim Bezhashvyly interviewt. Ich habe, mit freundlicher Genehmigung der magenticians, das Interview übersetzt das unter der CC-BY-NC 4.0 Lizenz veröffentlicht wurde. Wer lieber das Original Interview in englisch lesen möchte, kann das bei den magenticians tun.

Tim Bezhashvyly im Interview

Magenticians: Hallo Tim, für diejenigen die dich nicht kennen, in welchem Verhältnis stehst du zu Magento?

Tim Bezhashvyly: Hallo. Das ist die schwierigste Frage! Nun, ich arbeite seit vier Jahren professionell mit Magento und leiste Community Arbeit.

Magenticians: Während der MM14DE hast du dem Publikum „The Harsh Truth von Magento Enterprise“ präsentiert. Was genau war deine Motivation?

Tim Bezhashvyly: Von dem was ich sehe, ist Magento Enterprise Edition stark missbraucht. Meine ursprüngliche Absicht war die richtigen Anwendungsfälle zu zeigen. Doch während des Prozesses kam ich zu dem Schluss, dass Magento EE definitiv nicht den Preis gerechtfertigt. Darüber hinaus ist der Umfang der Funktionen bei weitem nicht „Enterprise“ tauglich. Die eigentliche Absicht war es, eine Nachricht an Magento zu senden, dass dieses Geschäftsmodell definitiv nicht funktoiniert und die Richtung revidiert werden muss.

Magenticians: Du hast gemischte Reaktionen erhalten. Hat dich der Aufruhr überrascht, den du verursacht hast?

Tim Bezhashvyly: Magento bedeutet so viel für mich. Ich war mir absolut bewusst, dass meine Aussage Wirkung haben könnte und ich verbrachte Monate um alle Nachteile und Vorteile heruaszufinden. Doch das war etwas, was gesagt werden musste. Ich bin nicht gut mit Beschönigung der Probleme. Vor allem, wenn es um etwas geht das ich mag.

Magenticians: Manche beschuldigen dich Magento Partner Agenturen zu diskreditieren und ihre Jobs überflüssig ausshen zu lassen. War das beabsichtigt?

Tim Bezhashvyly: Nun, ich habe einige Erfahrung mit einigen Magento-Agenturen in Deutschland und das war einer der Faktoren, die mich inspiriert haben, diese Präsentation zu halten. Dies trifft definitiv nicht für jede Agentur zu. Ich sprach mit einigen Gold-Partnern und die, die danach nicht das Gefühl hatten schuldig zu sein, verstanden das Motiv das ich hatte. Denn das was die schwarzen Schafe unter den Agenturen tun, ruiniert das allgemeine Vertrauen in Magento.

Händler mit EE auszustatten, obwohl die es nicht wirklich brauchen ist nicht der richtige Weg. Dieses Verhalten war mir ein Dorn im Auge nachdem ich 3 ​​Jahre in einem Schweizer Unternehmen (Openstream) gearbeitet habe, denn das war die ehrlichste und transparenteste Agentur mit der ich je zu tun hatte.

Magenticians: Mit allen Argumenten gegen eine Magento Enterprise-Lizenz, kann man das vor einem Kunden überhaupt rechtfertigen?

Tim Bezhashvyly: Leider, nein. Mir scheint es ziemlich offensichtlich, dass das Geschäftsmodell der Magento Enterprise Edition nicht funktioniert.

Ich habe viel darüber nachgedacht und die Schlussfolgerung ist enttäuschend. Der aktuelle Stand der EE ist aus meiner Sicht als Senior Magento-Entwickler schlecht. Nur wenige Module sind wirklich „Enterprise“. Die meisten dieser Funktionen haben bereits Community-Analogien.

Auch wenn mehr „Enterprsie“-würdige Funktionen hinzugefügt würden, werden sie auch schnell auf die kostenlose Community Edition portiert, entweder von fairen Entwicklern oder rastlosen Extension-Anbietern. Der einzige Anwendungsfall für Magento EE ist die Tatsache (und die leider recht häufig), dass einige große Verkäufer sehr skeptisch gegenüber freier Software sind und sie jemanden brauchen an den sie sich im Falle von Problemen wenden können. Nun, ich kann das verstehen, aber es ist nicht wirklich ein Grund für die Existensz von EE, zumindest in seinem aktuellen Zustand.

In meinem Vortrag habe ich vorgeschlagen, die Enterprise Edition aufzuheben und einen Verkauf aller Unternehmenserweiterungen als separate Module anzubieten. Sie können und sollen recht teuer angeboten werden; ungefähr zwei- bis dreimal höher als analoge Extensions von Drittanbietern. Die Kunden werden sie immer noch kaufen, wenn die Qualität und die Unterstützung gewährleistet ist. Erweiterungen die durch das gleiche Team entwickelt werden die auch am Magento Core arbeiten, wäre mehr bevorzugt als Community-Versionen.

Natürlich ist dies nicht realistisch. Wer wird bereits etablierte Erträge von EE Kunden ablehnen? Das ist wie ich finde traurig und unlösbar.

Magenticians: Irgendwelche letzten Gedanken, die du teilen willst?

Tim Bezhashvyly: Neben EE sieht es aus als ob die Dinge sich schließlich doch zum Besseren für Magento ändern. Während der letzten paar Wochen war ich in engem Kontakt mit den Magento-Mitarbeitern und was ich gelernt habe ist, dass wir möglicherweise am Rande eines ernsthaften Durchbruchs in der Einbeziehung der Community stehen. Auch wenn es von außen nicht viel zu sehen gibt, ist Magento dabei ihre Richtung ernsthaft zu überdenken.

Weitere Informationen

Magenticians Blog: http://magenticians.com/

Magenticians Twitter: https://twitter.com/magenticians

Original Interview: http://magenticians.com/interview-tim-bezhashvyly-magento-enterprise

Tim Bezhashvylys Präsentation „Harsh Truth of Magento Enterprise“ von der Meet Magento 2014: https://tim-bezhashvyly.github.io/media/harsh-truth-of-magento-enterprise.pdf

Tim Bezhashvyly ist hier zu finden: GitHub, Stackexchange, Twitter

Autor

Sebastian

Ich interessiere mich für eCommerce-Themen, vor allem im Zusammenhang mit dem Shopsystem Magento Commerce sowie alles rund um Web-Entwicklung und den damit verbundenen Möglichkeiten.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

*