Warum soll ich auf Magento Open Source 2.3 aktualisieren?

Magento Open Source 2.3.0 bietet wichtige neue Tools für Händler und Entwickler sowie über 30 grundlegende Sicherheitsverbesserungen. Die Lagerbestandsverwaltung und viele CMS-Erweiterungen machen die Arbeit für Onlineshopbetreiber leichter.

Auch Entwickler profitieren

Entwickler profitieren von der neuen PWA (Progressive Web Applications)-Toolsuite, dem deklarativen Schema, der GraphQL-API, den asynchronen Web-APIs, den Bulk-Web-APIs und den Updates des Magento-Tech-Stacks, einschließlich der Kompatibilität mit PHP 7.2. Die Beiträge der Gemeinschaft zu dieser Version sind beträchtlich – sowohl die allgemeine Codequalität als auch spezielle neue Funktionen wie Bestandsverwaltung und Massen-APIs.

Hightlights der Magento Open Source Version 2.3

Magento Open Source 2.3.0 enthält eine Vielzahl neuer Funktionen sowie Hunderte von Verbesserungen und Korrekturen am Kernprodukt. Die Highlights in dieser Version sind vor allem:

  • Inventory Management (bereitgestellt von Multi Source Inventory (MSI)) ist jetzt mit Magento 2.3.0 verfügbar. Es ermöglicht Händlern die Bestandsverwaltung für alle Produkttypen in einem einzigen Lager und über komplexe Logistiknetze hinweg. Händler können diese Standorte als Quellen verwalten und die verfügbaren Bestandsmengen pro Produkt verfolgen. Bestände bilden diese Quellen und Vertriebskanäle (Websites) ab, um eine genaue, verkaufsfähige Menge als Bestandspool für gleichzeitige Bestellungen und Produktreservierungen bereitzustellen. Die Bestandsverwaltung aktualisiert auch die Bestell- und Versandoptionen und gibt Ihnen die volle Kontrolle über Ihren Bestand.
  • PWA Studio ist eine Reihe von Tools, die die Entwicklung, Bereitstellung und Wartung von fortschrittlichen Webanwendungen unterstützen. In der Magento PWA-Dokumentation finden Sie Informationen über dieses Toolset sowie Informationen über den Beitrag zu diesem laufenden Projekt.
  • Deklaratives Schema vereinfacht die Installations- und Aktualisierungsverfahren für Magento und Erweiterungen. Deklarative Schemata reduzieren den Bedarf an vielen Datenbank-Skripten und erübrigen die Pflege dieser Skripte. Und hier ist ein großer Vorteil: Diese Funktionen ermöglichen es Magento, Datenbankschemaänderungen in Patch-Releases durchzuführen (derzeit war das nicht möglich). Diese Funktion unterstützt geteilte und gemeinsame Datenbankstrukturen und die Validierung von Datenbankstrukturen.
  • GraphQL API ist jetzt mit Magento 2.3.0 verfügbar. Diese API bietet eine Alternative zu REST- und SOAP-Web-APIs für die benutzerdefinierte Frontend-Entwicklung, einschließlich Headless Storefronts und PWAs. Siehe GraphQL Developer Guide für weitere Informationen über die Implementierung dieser Datenabfragesprache durch Magento. GraphQL ist ein Magento Community Engineering Spezialprojekt, das für Mitwirkende offen ist. Um teilzunehmen und einen Beitrag zu leisten, besuchen Sie das GraphQL GitHub Repository und das Wiki, um zu beginnen. Schließen Sie sich uns in unserem Slack-Kanal (oder Selbstanmeldung) an, um das Projekt zu besprechen.
  • Asynchrone Web-APIs ermöglichen den asynchronen Aufruf aller bisherigen Magento REST-APIs. Diese von der Community beigesteuerte Funktion enthält separate Status-APIs, die erstellt wurden, um den Status jeder Anfrage zu überprüfen. Entwickler können nun die asynchronen APIs in Verbindung mit Queues verwenden, die ebenfalls nach Magento Open Source migriert wurden. Weitere Informationen finden Sie unter Asynchrone Web-Endpunkte.
  • Bulk Web APIs ermöglichen es allen bestehenden REST-APIs, Payloads mit mehreren Entitäten zu akzeptieren. Diese von der Community bereitgestellten Massen-APIs unterstützen effizientere und skalierbarere Implementierungen, die den Overhead im Netzwerk eliminieren. Wie asynchrone APIs können auch Bulk-Web-APIs in Verbindung mit Warteschlangen verwendet werden, die ebenfalls nach Magento Open Source migriert wurden. Weitere Informationen finden Sie unter Bulk-Endpunkte.
  • Updates des Magento Tech Stacks (einschließlich aktualisierter PHP-Unterstützung zur Aufrechterhaltung der PCI-Konformität) beinhalten Upgrades auf Redis, MySQL, Elasticsearch und Kompatibilität mit PHP 7.2.x.
  • Über 30 Sicherheitskorrekturen für Magento-Kerncode
  • Die Cache Flush ACL bietet detaillierten Zugriff auf die Cache-Verwaltungseinstellungen, um versehentliche Änderungen zu verhindern, die die Systemleistung beeinträchtigen könnten. Diese ACL ermöglicht es Händlern auch zu kontrollieren, welche administrativen Benutzer die Caches der Website löschen können.
  • Die Zwei-Faktor-Authentifizierung/Captcha schützt das Admin-Panel vor gestohlenen Passwörtern und schützt vor Angriffen von Bots.
  • Alle in dieser Version (2.3.0) behobenen ausnutzbaren Sicherheitsprobleme wurden gegebenenfalls auf 2.2.7, 2.1.16, 1.14.4.0 und 1.9.4.0 portiert.
  • Verbesserungen an standardmäßig mit Magento installierten Modulen (darunter z.B.: Amazon Payments oder Klarna).
  • Elasticsearch Unterstützung für die Magento Open Source Version. Elasticsearch Unterstützung wurde bisher nur in Magento Commerce angeboten.
  • Upgrade des Magento Functional Test Framework (MFTF) auf 2.3.6.

Alleine die oben genannten Highlights sollten einen Shopbetrieber und Webentwickler überzeugen auf Magento 2.3 zu wechseln bzw zu aktualisieren.

Eine vollständige Liste über alle Änderungen gibt es in den offiziellen Magento 2.3 Release Notes.

Autor

Sebastian

Ich interessiere mich für eCommerce-Themen, vor allem im Zusammenhang mit dem Shopsystem Magento Commerce sowie alles rund um Web-Entwicklung und den damit verbundenen Möglichkeiten.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

*